Ausgeglichen

Der Erfolg eines Unternehmens hängt stark von der Einstellung und Motivation der Mitarbeiter, dem „Arbeitsklima“ und einem professionellen Umgang mit Geschäftspartnern ab. Konflikte, die von den betroffenen Parteien nicht mehr im beidseitigen Einvernehmen geregelt werden können, können fatale Folgen für das Unternehmen nach sich ziehen.

Als zertifizierter Mediator (nach den Standards der Deutschen Gesellschaft für Mediation (DGM) und des Bundesverbandes Mediation in Wirtschaft und Arbeitswelt (BMWA) unterstützte ich die Konfliktparteien bei der Suche nach einer eigenverantwortlichen, außergerichtlichen Lösung ihres Konfliktpotentials und ihrer bestehenden Konflikte. Der Kernpunkt jeder Mediation ist dabei die Trennung der Position von der Person und die Klärung der Interessen, Bedürfnisse und Wünsche die sich hinter den Streitpositionen verbergen.

Was bedeutet Mediation?
Mediation (lateinisch „Vermittlung“) ist ein strukturiertes, freiwilliges Verfahren zur konstruktiven Beilegung eines Konfliktes, bei dem unabhängige „allparteiliche“ Dritte (Mediator) die Konfliktparteien in ihrem Lösungsprozess begleiten. Die Konfliktparteien, auch Medianten oder Medianden genannt, versuchen dabei, zu einer gemeinsamen Vereinbarung zu gelangen, die ihren Bedürfnissen und Interessen entspricht. Der Mediator trifft keine eigenen Entscheidungen bezüglich des Konflikts, sondern ist lediglich für das Verfahren verantwortlich (Quelle: Wikipedia).

Wo wird Wirtschaftsmediation eingesetzt?
Wirtschaftsmediation findet immer dort ihren Einsatz, wo Lösungen für wirtschaftlich motivierte Konflikte im inner- oder zwischenbetrieblichen Bereich aktiv und eigenverantwortlich gelöst werden sollen.
Dazu zählen zum Beispiel Mobbing sowie Konflikte mit:
Kunden,
mit Lieferanten und Subunternehmern,
zwischen Kollegen,
zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern,
zwischen Geschäftsführung und Betriebsrat,
zwischen Projektteams und Abteilungen usw..
Auch bei Fragen der Unternehmensnachfolge oder bei Gesellschafterkonflikten etc. können Mediationsverfahren sehr erfolgreich anstelle von gerichtlichen Auseinandersetzungen eingesetzt werden. Darüber hinaus kann die Mediation auch präventiv z.B. bei Teamentwicklungsmaßnahmen und/oder der Begleitung von Veränderungsprozessen genutzt werden.

Was unterscheidet das Mediations- vom Gerichtsverfahren?
Die Verfahren unterscheiden sich sowohl in der Ausrichtung, als auch in Vorgehensweise und den Kosten erheblich voneinander. Während z.B. die Interessen und Bedürfnisse der Parteien im Gerichtsverfahren kaum eine Rolle spielen (hier zählen vor allem Fakten und Beweise), wird das Mediationsverfahren unter Beachtung und Einhaltung folgender Grundprinzipien angewendet:

  • Freiwilligkeit des Verfahrens
  • Eigenverantwortlichkeit und Autonomie der Konfliktparteien
  • Vertraulichkeit/Verschwiegenheit
  • Informiertheit aller Beteiligten
  • Ergebnisoffenheit (inkl. Verhandlungs- und Abschlussfähigkeit der Beteiligten)
  • Allparteilichkeit (Neutralität) des Mediators

Ein Mediator ist somit in der Lage, die Konfliktparteien neutral und ergebnisoffen durch den Prozess der Lösungssuche zu steuern und agiert dabei als (aktiver) Zuhörer, Moderator und Prozessverantwortlicher. Er schlägt grundsätzlich keine Lösung(en) vor, wertet nicht, sondern sorgt mit professioneller Methodik für eine eigenverantwortliche Entwicklung in der Konfliktlösung.

Die wichtigsten Vorteile von Wirtschaftsmediationsverfahren sind:

  • Alle Beteiligten erarbeiten gemeinsam eine zukunftsgerichtete, verbindliche Lösung durch die aktive Mitgestaltung aller am Klärungsprozess und am Ergebnis des Verfahrens.
  • Die unternehmerischen, wirtschaftlichen und persönlichen Interessen aller Beteiligten bilden die Grundlage des Verfahrens.
  • Eine erhebliche Kosten- und Zeitersparnis gegenüber Gerichtsverfahren.
  • Etablierung einer verbesserten Kommunikations- und Streitkultur.
  • Erzielung von Ergebnissen, die für das Unternehmen betriebswirtschaftlich von Nutzen sind.
  • Aufgrund der vereinbarten Vertraulichkeit und der internen Lösungssuche besteht für das Unternehmen keine Gefahr von Imageverlusten durch das Bekanntwerden von Gerichtsprozessen.

Gerne informieren wir Sie in einem persönlichen Gespräch über den Ablauf, die Vorgehensweise und die Konditionen eines von uns durchgeführten Mediationsverfahrens.

Natürlich können Sie mich auch kontaktieren, wenn Sie in anderen Konfliktsituationen eine Mediation (z.B. Familien- oder Schulmediation) in Betracht ziehen. Gerne empfehle ich Ihnen einen qualifizierten Mediator aus unserem Netzwerk.